Geschichte

1966
Gründung der ITF (International-Taekwon-Do-Federation) durch Choi Hong Hi19661. Deutschen Meisterschaften in München
1972
Eröffnung des Kukkiwon in Seoul/Süd-Korea als internationale Zentrale des Taekwondo1973Gründung des Welt-Taekwondo-Verbandes (WTF) in Seoul am 28. Mai
(WTF Präsident bis heute: Dr. Un Yong Kim) anläßlich der 1.Weltmeisterschaft vom 25.-27. Mai in Seoul/Süd-Korea
1973
2.Weltmeisterschaft vom 27.-31. August in Seoul/Süd-Korea;
WTF wird offizielles Mitglied der General Association of International Sports Federations (GAISF)1976Gründung der Europäischen Taekwondo Union;
Anerkennung von Taekwondo durch das International Military Council (CISM);
Jahreswechsel 76/77 Vereinigung aller verschiedenen Schulen im Taekwondo
1977
3. WM vom 14.-17. September in Chicago/USA
1979.
WM vom 24.-28. Oktober in Stuttgart/BRD
1980
Anerkennung von Taekwondo durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Moskau/UDSSR am 17. Juli
1981
Gründung der DeutschenTaekwondo Union am 20. Juni (Präsident Heinz Marx);
1. World Games 24.7.-2.8. in Santa Clara/USA
1982
ufnahme der Deutschen Taekwondo Union in den Deutschen Sportbund
als 52. Spitzenfachverband;
5. WM vom 23.-27. Fenruar in Guayaquil/Ecuador
1983
Taekwondo wird als offizielle Sportart der Pan-America-Games aufgenommen;
6. WM vom 19.-23. Oktober in Kopenhagen/Dänemark
1984
Aufnahme von Taekwondo als offizielle Sportart bei den Asien Games
1985
7. WM vom 4.-8. September inSeoul;
2. World Games vom 3.-4. August in London/Großbritannien
1986
1. World Cup vom 3.-5. Juli in Colorado Springs/USA;
1. Universitäts-Weltmeisterschaft 26.-30. November in Berkeley Californien/USA
1987
8. WM (Herren) / 1. WM (Damen) vom 7.-11. Oktober in Barcelona/Spanien;
2. World Cup vom 15.-17. Mai in Helsinki/Finnland
1988
Taekwondo als Vorführungsdisziplin bei den 24. Olympischen Spielen in Seoul/Süd-Korea vom 17.-20. September
1989
9. WM (Herren) / 2. WM (Damen) vom 9.-14. Oktober in Seoul;
3. World Cup vom 22.-25. Februar in Kairo/Ägypten;
3. World Games vom 21.-23. Juli in Karlsruhe/BRD
1990
4. World Cup vom 9.-11. November in Madrid/Spanien;
2. Universitäts-Weltmeisterschaft vom 5.-8. April in Santander/Spanien
1991
10. WM (Herren) / 3. WM (Damen) vom 23.-31. Oktober in Athen/Griechenland;
5. World Cup vom 16.-18. Mai in Zagreb/Jugoslawien
1993
11. WM (Herren) / 4. WM (Damen) vom 19.-21. August in New York/USA
1995
12. WM (Herren) / 5. WM (Damen) vom 17.-21. November Manila/Phillipinen
1997
13. WM (Herren) / 6. WM (Damen) vom 19.-23. November in Hong Kong/China
1999
14. WM (Herren) / 7. WM (Damen) vom 2.-6. Juni in Edmonton / Canada
2000
27. Olymischen Spiele vom 27.-30. September Sydney/Australien
(zum ersten Mal offizielle Disziplin; siehe auch die Olympia-Links);
6. Universitäts-Weltmeisterschaften 29. März.-2. April in Kaohslung/China;
World Cup 14.-16. April in Lyon/Frankreich
2001
15. WM (Herren) / 8. WM (Damen) vom 14.-16. September in Cheju City/Korea

Print Friendly
SHARE
Previous articleWas ist Taekwondo?
Next articleLehre und Ausbildung

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here